Das House of Hope in Zeiten von Corona I

Stillstand und Wiederaufnahme

Mitten im Hochflug erwischte uns Corona. Wir hatten gerade das außerordentliche Glück, vier sehr erfahrene Trainer aus Kongo bei uns zu haben, die den Studenten im innerafrikanischen kulturellen Kontext eine Menge mehr an Kompetenz beibrachten. Außerdem war ein pensionierter, afrika-erfahrener Forensiker für zehn Tage zu Gast, der nur einen Tag zum Einleben benötigte und dann viele gute Impulse setzte.

Doch dann verschärfte sich die Stimmung im Land und Corona übernahm das Zepter.

Die vier Kongoles*innen boten Supervisionen nur noch vom Hotel aus an. Schließlich wurde in einer Konferenz einstimmig beschlossen, die Arbeit niederzulegen. Es wurde still im House of Hope...

Der Kursraum im 2. OG: hier finden üblicherweise die Trainings statt – aufgrund von Corona ist der Raum verwaist.

Monatsbericht März 2020

  1. Zusammenkunft bei ANPEJ

Anwesende: M. Faye Tamsir (Direktor von ANPEJ Cissé), Thiro Sow, Charlotte Sarr und Priska Löhr

Hintergrund: AGR-Förderung und Beratung Coaching junger Menschen bei der Arbeitssuche

2. Konferenz versch. Organisationen (20):

Anwesende: Direktorin des Fort B, Vertreter*innen verschiedener anderer Gefängnisse in Dakar, Kooperationspartner*innen, die sie bei ihren Gefängnisaktivitäten unterstützen, Aminata Ndong für das HoH

Hintergrund: Präsentation und Besprechung diverser Projekte, u. a. eines Lernzentrums für inhaftierte Jugendliche, sowie deren finanziellen bzw. materiellen Realisierung 2020

3. Erstes Treffen in der Psychiatrie Fann CPIAD mit Mame ANTA

Hintergrund: Versorgung für Drogenabhängige
die Psychiatrie betreut komplexe Fälle und wünscht sich mehr (finanzielle) Unterstützung, um die Betreuung ihrer Patient*innen sicherzustellen oder eine*n festangestellte*n Psycholog*in beschäftigen zu können

4. Zweite Zusammenkunft in der Psychiatrie Fann:

Anwesende: Professor AIDA Sylla (verantwortlich für Psychiatrie in Fann), Ndella Faye und Prof. Dr. Klaus Hoffmann

Hintergrund: Betreuung von Personen mit psychischen Störungen

Ergebnis: Professor Sylla ist vom Angebot des HoH sehr angetan und befürwortet eine Partnerschaft, um jene Fälle zu vermitteln, die eine besondere Betreuung benötigen

5. Filmvorführung der Dokumentation über das House of Hope

anwesend waren u. a. CAPREC, CARITAS PARI und YMCA, ENDA YOUTH, OUAKAM MILITARY HOSPITAL, Vertreter des KOMITEEs ZUR BEKÄMPFUNG VON GEWALT, MIGDEV-FASER ; Mitarbeiter*innen von CNE und AIR ARMEE konnten leider nicht kommen

6. Notfallsitzung der HOH-Mitarbeitenden am 30. März

Hintergrund: Besprechung einer Strategie, um verstärkt Rückkehrer*innen aus Deutschland mit dem Angebot des HoH zu erreichen

Lösungsansätze:

a) Berater*innen, die bereits Kontakt zu Rückkehrer*innen aus Deutschland hatten, laden diese erneut zu Therapiesitzungen ein.
b) Erhöhung der Transportkosten für Rückkehrer*innen aus Deutschland, um sie zu ermutigen, regelmäßig und pünktlich zur Therapie zu erscheinen.
c) erneute Kontaktaufnahme zum Centre senegallo-allmand mit der Bitte, Fälle an uns weiterzuleiten
d) bei Fällen in denen die Durchführbarkeit der Therapie aufgrund der Entfernung problematisch ist, müssen alternative Lösungen gefunden werden.
e) Verteilung der Projektunterlagen, um Mitarbeitenden die Ziele und Indikatoren des Projekts erneut zu präsentieren und so u. U. Aktivitäten auszuwerten und anzupassen.

darüber hinaus: Djibbie und Diaby berichten über die Dienstreise – es existieren Bedarfe in den besuchten Regionen (Casamance; Ziguinchor, Kolda, Tambacounda) . Angesichts der großen Entfernungen, könnte die Durchführung erschwert werden. Zusätzliche finanzielle Mittel sind nötig

Une mission dans le Sud de Sénégal

Du 29 Février 2020 au 19 Mars 2020 j’ai conduit une mission de prise de contact et d’identification des besoins avec les autorités administratives, les élus locaux, les directions régionales de l’Action Sociale, les associations de jeunes, les organisations de migrants, les Fédérations Régionales des Associations des Personnes Handicapées et l’Association des victimes de mines anti-personnelles.

La mission s’est déroulée dans les régions de Ziguinchor, de Kolda et de Tambacounda. Nous avons procédé à une série de rencontres qui nous a permis d’exposer le projet d’Assistance Psychothérapeutique de House of Hope.

Lors de notre séjour à Kolda les autorités nous ont vivement recommandé d’effectuer une visite à Vélingara compte tenu de beaucoup de facteurs qui sont les suivants :

  1. Le département de Vélingara fait frontière avec trois pays (la Gambie, la Guinée Bissau et la Guinée Conakry)
  2. Le département de Vélingara est une zone de transit pour les migrants
  3. Le département de Vélingara est une zone de départ pour les migrants et beaucoup de personnes y ont été expulsées de la Lybie et de l’Europe
  4. C’est une zone de trafic et d’exploitation d’enfants venant des pays voisins. Et nombreux parmi ces enfants ont vécu des violences et de traumatismes sévères.

Toutes les personnes rencontrées dont les autorités administratives, les élus locaux, les associations de migrants ont bien apprécié le projet de House of Hope qui est exécuté dans la Région de Dakar. Elles trouvent que le projet est très util et constitue une innovation au Sénégal. Vu l’importance du projet toutes les trois régions que nous avons visitées ont vivement recommandé que ce projet soit aussi décentralisé dans leurs régions. Compte tenu du nombre important de jeunes qui ont été expulsés, de la crise Casamancaise qui a déraciné des milliers de personnes et crée beaucoup de victimes du nombre aussi important de jeunes qui veulent par tous les moyens aller en Europe, le projet de House of Hope pour des gens traumatisés sera les bienvenus dans toutes ces trois régions. Les autorités administratives des trois régions, c’est-à-dire les gouverneurs et préfets souhaitent également une décentralisation du projet.

Djibril Baldé, HoH-Coordinateur de la RADDHO, Mars 2020

Rapport Mensuel 05/2019

Cette année, le Ramadan, avec toutes ses circonstances particulières dans un pays musulman, tombait au mois de mai, ce qui signifie que toute la vie sociale a été ralentie. Malgré quelques efforts, nous n’avons guère réussi à organiser des réunions conjointes avec d’autres ONG. En outre, nous avons gardé la Maison de l’espoir fermée pendant la première semaine du mois de jeûne. Au cours des semaines suivantes, nous avons toutefois réussi à maintenir les activités d’éducation et de formation et à mener des entretiens et des thérapies avec les clients.

Les étudiants sont engagés et aiment leur travail. Grâce à nos conseils, ils assument désormais de plus en plus de tâches administratives. Ils acquièrent de nouvelles compétences, telles que la tenue de statistiques, la coordination des rendez-vous et l’organisation de la supervision avec les formateurs de Constance.
De plus en plus, la question de l’avenir des étudiants en ce qui concerne un séjour à la Maison de l’espoir et un éventuel emploi permanent se pose – cependant, nous n’avons pas encore d’idées concrètes et de perspectives tangibles.

Un problème majeur dans ce contexte est l’absence d’enregistrement de l’ONG fka au Sénégal. Malgré des efforts continus et multiples, les moulins administratifs du Sénégal tournent à un rythme atrocement lent.
Ce n’est qu’en tant qu’ONG officiellement enregistrée que nous sommes en mesure de présenter efficacement notre projet au public. Ce n’est qu’alors que nous pourrons organiser des conférences de presse, diffuser des informations sur le projet via les médias sociaux, impliquer les agences gouvernementales et embaucher des étudiants et le personnel de maison. En outre, nous avons la possibilité de réaliser un petit film sur le projet. Sans enregistrement officiel, nos mains sont en grande partie liées et nous sommes obligés de travailler dans l’ombre !

Monatsbericht April 2019

Die Student*innen sind nach wie vor engagiert, verpflichtet und bei der Sache. Peer-Gruppen-Atmosphäre ist hervorragend und alle betrachten das Projekt in dem Sinne als ihr eigenes, als dass der Erfolg maßgeblich von ihrem Engagement abhängt. Die Counsellor helfen bei der Akquise neuer Klient*innen, führen Interviews mit diesen und üben sich dabei – häufig im Tandem – im Ausbau ihrer Fähigkeiten als qualifizierte NET-Therapeut*innen. Hinzu kommen koordinative Aufgaben.
Ende des Monats haben wir aus unserem bestehenden Counsellor-Pool drei Personen ausgewählt, die eine Leitungsgruppe bilden.

Im April hatten wir insgesamt bereits 12 Klient*innen in Therapie. Eine*r hat seine/ihre Therapie abgeschlossen. Andere brachen aus unterschiedlichen Gründen ab: Verdienstausfall, keine Erlaubnis des Arbeitgebers,  familiäre Verpflichtungen, Reisen, neue Jobs, u. a. und ließen sich auch nach intensiven Bemühungen unsererseits nicht von eriner Wiederaufnahme der Sitzungen überzeugen.
Ein Wegbleiben von Interessierten aufgrund enttäuschter Erwartungen auf finanzielle Hilfe nimmt spürbar ab; die Student*innen sind nun kompetenter im Vermitteln der Projektinhalte.
Leider konnten wir bisher nur drei Frauen in Erstgesprächen gegenübersitzen. Um den Schwierigkeiten langer Anfahrten sowie der Unzuverlässigkeit von Klient*innen entgegenzuwirken, entschlossen wir uns dazu, sie wo möglich an ihren Wohnorten aufzusuchen.

Treffen mit Organisationen/Personen
1) COFLEC in Thiaroye-sur-Mer (eine Gruppe von Frauen, die Angehörige im Meer verloren).
2) Leiter der Rückkehrer*innen-Gruppe in Kayar.
3) Centre Senegallo-Allemand
4) Besuch der Thiaroye-Gruppe im HoH.

Monatsbericht März 2019

Obwohl unser Projekt House of Hope in Dakar bereits am 1. September 2018 startete, zogen sich die logistisch-administrativen Vorbereitungen bis Januar 2019 hin. Am 21. Januar begann dann schließlich das erste 4-wöchige Training zur Qualifizierung einheimischer Studenten in der NET-Traumabehandlungsmethode. Wir hatten rund 40 Anwärter*innen, von denen wir jedoch nur 15 als Teilnehmer*innen aufnehmen konnten. Die Maßnahme fand mit einer kleinen Zertifizierungsfeier am 15. Februar 2019 ihren erfolgreichen Abschluss. Seither arbeiten die Student*innen unter Supervision mit Rückkehrer*innen. Sie alle sind hochmotiviert bei der Sache, das allgemeine Feedback ist sehr positiv. In der 2. Runde werden aus der Gruppe der Student*innen  ausgewählte Mastercouncellor ihrerseits weitere Sudent*innen ausbilden.

Rückkehrer*innen, bei denen innerhalb von zwei Einzelgesprächen eine PTBS (Posttraumatischer Belastungsstörung) diagnostiziert werden kann, erhalten eine ambulante NET-Therapie, die von den Student*innen unter Supervision durchgeführt wird. Abgesehen von Aufnahme in unser Programm, vermitteln wir die Klient*innen auch an hiesige Unterstützungsstrukturen und Beratungsstellen.

Aufgrund des andauernden Registrationsprozesses als anerkannte NGO in Senegal, ist es uns noch nicht möglich, Personen fest anzustellen. Aufgrunddessen beschäftigen wir derzeit eine Reihe von IT-Expert*innen, Büromitarbeiter*innen und Hausangestellte sozusagen auf Honorarbasis.

Öffentlichkeitsarbeit
bereits im Dezember 2018 haben wir anläßlich des Tags der Menschenrechte (10.12.) mit einem Redebeitrag an einer Veranstaltung unseres lokalen Partners, der Menschenrechtsorganisation RADDHO, für Multiplikationseffekte teilgenommen. Darüber hinaus waren wir zu einer ganztägigen Konferenz in Dakar präsent, zu der alle Organisationen, die sich mit Migration und Rückkehrer*innen befassen, geladen. Organisiert wurde die Veranstaltung von ANPEJ (Agence Nationale pour la Promotion de l’Emploi des Jeunes).
Wir haben uns mit einer Rückkehrer*innen-NGO in Thiaroye sur Mere in Verbindung gesetzt, die insgesamt 350 Mitglieder umfasst. Auch die Caritas in Dakar zählt zu unseren Anlaufstellen. Seit dem ersten Besuch vor Ort besteht ein einger Kontakt mit den Mitarbeiter*innen, die sich teilweise als NET-Studenten*innen für die 2. Runde der Trainings bewerben. Aus der NGO werden zudem Klient*innen rekrutiert.