Vom Flüchtling zum Geschäftsmann

House of Hope, Dakar/Senegal – Juni 2019

Maguette Sene ist 33 Jahre alt. Im Oktober 2009 überquerte er mit einem Boot das Meer zwischen Yara (einem Vorort von Dakar) und den kanarischen Inseln/Spanien. Es war eine lange und anstrengende Reise, an deren Ende die Unterbringung in einem der örtlichen Flüchtlingslager stand.

Melvin Albertin Kitihou

Melvin Albertin Kitihou wurde am 8. April 1999 in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik geboren. Im Jahr 2019 verließ er sein Heimatland auf der Flucht vor dem Krieg und kam nach Dakar/Senegal. Hier wollte er sich eine neue Zukunft aufbauen.

Zum House of Hope kam Malvin über die Vereinigung von Geflüchteten aus der Zentralafrikanischen Republik in Dakar. Aufgrund einer ausgeprägten Posttraumatischen Belastungsstörung wurde er von den Therapeut*innen bereits nach kurzer Zeit in Behandlung genommen. Melvin hatte die Ermordung seiner Eltern in der christlichen Kirche St. Jacques in Bengui miterlebt und die Traumata des Krieges und der Flucht bisher nicht überwinden können. Seit Beginn der Therapie hat sich seine Situation deutlich gebessert. Er selbst schätzt die Sitzungen sehr und ist dankbar für die ihm angebotene Unterstützung.

Da Malvin zurzeit immer noch arbeitslos ist, wird sein nächster Schritt (d. h. nach Beendigung seiner Therapie) eine Ausbildung sein. In welchem Bereich, darüber ist er sich noch nicht im Klaren, doch er möchte für mögliche Arbeitsangebote einsatzbereit sein.