Rapport sur le Covid-19 des superviseurs congolais

Comment nous fonctionnons actuellement:

Wie wir zur Zeit arbeiten:

Le mode de fonctionnement, est déjà comparable á la confrontation analogue au stress, on est inquiet, le souci se voit sans pouvoir efficace de contrôle sur le COVID-19, les mesures de prévention comme le confinement dicté, on tend á tout moment vers un épuisement, un figement ? Notre esprit revient à des questions qui perturbent même le cours de sommeil suite au confinement. Mais la bonne décision est difficile par rapport aux mesures inscrites.

Unser Arbeitsmodus ist mittlerweile vergleichbar mit dem des Verhaltens in Stresssituationen. Man ist unsicher, die Sorge nimmt zu ohne dass man jedoch eine adäquate Möglichkeit findet, die Kontrolle zurückzugewinnen. Die vorbeugenden Maßnahmen in Zusammenhang mit Covid-19, u. a. die Kontaktbeschränkungen, sind vergleichbar einem Erschöpfungssyndrom, einer Erstarrung des Lebens? Unsere Gedanken kehren stetig zu der Frage zurück, wie es nach den Beschränkungen weitergehen soll… Eine richtige Entscheidung zu treffen ist schwierig – v. a. vor dem Hintergrund der aufgeführten Maßnahmen.

On reste face à la menace réellement pérennante.

Wir werden mit einer realen, dauerhaften Bedrohung konfrontiert bleiben.

On se questionne :

Man fragt sich:

_ A quand la fin de la pandémie ?

_Pourquoi la résistance ou la réactance aux mesures de prévention sont construites par certains? Certains n’adoptent pas avec sérieux les attitudes, au moment que d’autres intègrent les mesures et la promotion de la propreté qui est bénéfique pour tous ?

_ Wann endet die Pandemie?

_Warum lehnen sich manche Menschen gegen die Sicherheitsmaßnahmen auf? Einige nehmen die Maßnahmen nicht ernst, während sich andere um Hygiene und Sauberkeit bemühen, die im Grunde für alle von Vorteil sind.

_Qu‘est-ce qu’on va devenir suite á la pandémie qui paralyse le monde, les activités ?

_Was wird nach der Pandemie werden, die imstande ist, die Welt und den Alltag zu lähmen?

_ Le conditionnement de nouveaux comportements hante mais s’impose suite aux bénéfices de la pratique et la peur de mourir

_ Es ist unabdingbar, neue Verhaltensweisen aus der Praxis heraus zu entwickeln und so der Angst vor dem Sterben entgegenzuwirken

_ La distanciation sociale á 2 mètres compromet avec la réalité sociale

_ Die soziale Distanz von zwei Metern beeinträchtigt das gesellschaftliche Leben

_ L’arrêt de travail empêche une vie heureuse et sereine

_ Die Unterbrechung der Arbeit ist von Nachteil für ein glückliches, ruhiges und ausgelassenes Leben

_ Limiter les déplacements et arrêter le culte pour les communautés croyantes est une punition.

_ Das Reisen einzuschränken und den Gottesdienst für Religionsgemeinschaften zu untersagen ist mehr eine Bestrafung denn eine Hilfe.

_Adopter les nouvelles pratiques face au COVID par des individus et des communautés est relativement influencé par les représentations sociales de la maladie [la culture et la croyance], le degré de l’ignorance des problèmes de santé, l’éducation personnelle, de l’environnement familial en rapport avec l’hygiène et peut être le niveau d’instruction ou le domaine d’études. 

_Verhaltensänderungen bei Einzelpersonen und Gemeinschaften angesichts von COVID-19 wird relativ stark von der Darstellung der Krankheit [soz. Repräsentation – Kultur und Überzeugung], dem Grad der Ignoranz gegenüber Gesundheitsproblemen, der persönlicher Bildung, dem familiären Umfeld, der persönlichen Hygiene und vielleicht auch dem Bildungsniveau oder dem Studienfach, beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.